Magazin

Menü
Essen & Kultur

Gemeinsam essen verbindet

Coffe-to-go, Sandwich auf der Hand oder ein Müsli am Schreibtisch auf der Arbeit – in der heutigen Gesellschaft stehen wir oft unter Zeitdruck und nehmen uns für ein gemeinsames Essen keine Auszeit. Dabei ist es doch so wichtig!

Gemeinsam essen verbindet, das weiß auch die Mama!

Bereits als Kind haben wir gelernt, dass abends gemeinsam gegessen wird. Auch wenn der eine mal etwas später von der Schule oder vom Sport wiederkam, wurde solange gewartet, bis alle wieder da sind und der „Topf auf den Tisch kommt“, man also gemeinsam essen kann. Das war ganz selbstverständlich. Die alltägliche Frage „Und, wie war’s heute in der Schule?“ wurde gestellt und jedes Mal nur mit einem „Wie immer“ beantworte. Doch nach längerem Beieinandersitzen entstanden wichtige und interessante Gesprächsthemen.

Familienessen, 3 Generationen essen im Garten

Laut einer Studie der Humboldt Universität Berlin heißt es sogar, dass bei einem gemeinsamen Essen die Aufmerksamkeit für negative Emotionen anderer steigt. Somit konnte die Mama oder der Papa jeden drückenden Schuh auch sofort erkennen und Probleme ansprechen.  Gemeinsame Mahlzeiten sind also eine gute Voraussetzung für jegliche Art sozialer Interaktionen. Wie wäre es dann mal mit einem gemeinsamen Essen vor einer wichtigen Besprechung oder Verhandlung?

Andere Kulturen machen es uns vor

In anderen Kulturen wird die gemeinsame Mahlzeit geradezu zelebriert. Freunde und Familie, Nachbarn und Bekannte kommen zum Essen zusammen, um sich über Neuigkeiten auszutauschen oder einfach das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Dieses Gemeinschaftsgefühl hatten auch schon unsere Vorfahren.

Freunde machen Lagerfeuer, Frauen und Männer, Camping

Man kam zusammen, entzündete ein Lagerfeuer und teilte sich den Büffel und die Beeren. Sie haben uns bereits gezeigt, dass Essen die ursprünglichste soziale Situation des Menschen ist. Und diese leben wir auch heute noch aus: denn gemeinsam essen ist das Erste, worüber wir Sozialität erleben. Jedes Baby gebraucht anfangs Unterstützung und Anerkennung. Durch das Geben von Nahrung lernen wir Zuwendung kennen, die wir auch heute noch als erwachsene Person benötigen und zu schätzen wissen.

Mit Kollegen gemeinsam essen verbindet

Lunchbreak, Essen auf der Arbeit, Arbeitskollegen, Mittagspause

Nun leben wir aber nicht mehr in der Steinzeit, sondern im 21. Jahrhundert. Unser Alltag ist oftmals stressig und man hat abends keine große Lust mehr etwas zu kochen. Dann kann man das gemeinsame Essen aber auch anderweitig ausüben. Wie wäre es zum Beispiel mit einem regelmäßigen Mittagessen mit den Kollegen auf der Arbeit? Eine Studie der Cornell University zeigt, dass die Zusammenarbeit und Arbeitsleistung durch das regelmäßige gemeinsame Mittagessen verbessert wird.

Gemeinsamer Kochkurs zur Teambildung

Teamevent Kochkurs, kochen, Arbeitskollegen, Teambuilding

Manche Unternehmen setzen sogar das gemeinsame Essen zur Teambildung und verbesserten Wertschätzung ein. Und das nicht zu Unrecht! Ein gemeinsamer Kochkurs kann unkompliziert tagsüber oder auch nach Feierabend realisiert werden, entweder zu Hause, bei einem Kochexperten oder sogar in der Firma. Immer mehr Unternehmen bauen Gemeinschaftsküchen ein, die sich optimal für einen Kochabend anbieten. Beim Kochen müssen sich die Kollegen absprechen, Aufgaben untereinander verteilen und vor allem – miteinander kommunizieren. Nach dem Kochen wird man mit seinem eigenen Verdienst, dem gemeinsam gekochten Essen, belohnt.  Während des Essens hat man Zeit, Gespräche mit Kollegen zu vertiefen und  Mitarbeiter besser kennenzulernen, zu denen man bisher weniger Kontakt hatte.

Essen mit dem Schatz

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Deshalb sollte man unbedingt versuchen den Tag so zu takten, dass man gemeinsam essen kann. Am Tisch kann man sich nahe sein und sich regelmäßig austauschen. Die Zeit, die man gemeinsam beim Essen verbringt, schafft Nähe.

Romantisches Dinner, Romantik, Paar

Tipp von unserer Kollegin für Studenten

Für die, die noch am Studieren sind, in einer Wohngemeinschaft leben und jeden Cent umdrehen müssen, hat das gemeinsame Essen gleich einen weiteren positiven Effekt – es spart Geld und ist nachhaltig! Unsere Kollegin hat selbst ein paar Jährchen in einer 4er WG gewohnt und das gemeinsame Kochen eingeführt. Sonntagabend, wenn alle nach dem Wochenende wieder eingetrudelt sind, kam man zusammen und hat sich Rezepte für die Woche überlegt. Natürlich kamen dann nicht nur Rezepte auf den Tisch, es wurde vor allem erzählt und viel gelacht. Standen alle Rezepte, musste eine Einkaufsliste angelegt und Geld eingesammelt werden. „Ich habe jede Woche 15 € eingezahlt und das hat gereicht!“, so unsere Kollegin. Wir waren etwas stutzig und fragten, wie man davon satt werden könne. Da aber jeder mitgemacht hat, kamen 60 € zusammen und es konnte in Vorteilspackungen eingekauft werden.

Außerdem war beim Pläneschmieden der Rezepte die Kreativität gefragt. Stand beispielsweise am Montag Raclette auf dem Plan, wurde am Dienstag ein Auflauf von den übrigen Zutaten gekocht. In ihrer WG kam nichts weg. Besonders geschätzt hat sie das Zusammenarbeiten in der Küche. Gegen 18 Uhr waren alle von der Uni wieder da und man hat sich Zeit genommen, gemeinsam zu kochen. Manchmal mussten knifflige Kochrezepte gelöst werden, was nur mit viel Kommunikation möglich war.
Rückblickend ist das Talent zur Zusammenarbeit und Kompromissfindung ebenfalls gewachsen, was das 4er-Gespann enger zusammengeschweißt hat.

Positiver Nebeneffekt

Frau isst Snacks vor dem Fernseher, Popcorn

„Alleine essen macht dick“ – Diesen Satz kennen wir doch alle. Auch wenn er nicht wortwörtlich zu nehmen ist, hat die Aussage doch etwas Wahres. Denn wenn wir alleine essen, lassen wir uns viel zu schnell von anderen Dingen ablenken. Wir sehnen uns eben nach Unterhaltung, Kommunikation und versuchen alles, um das „Allein-Sein-Gefühl“ zu umgehen. Somit wird das eigentliche Event – die Mahlzeit –  zur Nebensache und wir widmen unsere Aufmerksamkeit hauptsächlich dem TV, dem Handy oder andere Ablenkungen. Die Folge: wir nehmen kein Sättigungsgefühl wahr, da wir schlicht weg abgelenkt sind. Dieses Problem umgeht man natürlich am besten, wenn man die Mahlzeiten mit seinen Liebsten gemeinsam zu verbringt.

Wenn das mal nicht möglich ist, dann versuche darauf zu achten, dass Du Dir für Dein Essen Zeit nimmst, Dein Handy weglegst und Dich von der ständigen Erreichbarkeit für kurze Zeit verabschiedest. Kreiere Dir eine gemütliche Atmosphäre und gönne Dir Ruhe. Wie wäre es mit einer Kerze oder einem frischen Blumenstrauß auf den Tisch? Das Auge isst schließlich mit. 🙂

Gefällt mir
Gefällt mir Love Haha Wow Traurig Wütend
Abenteuerlustig, erlebnishungrig und immer auf der Suche nach einem echten Nervenkitzel. Nutzt die DIY-Momente gerne um zu sie danach selber testen zu dürfen (Ok, den Biercocktail habe ich am frühen Morgen dann doch noch nicht ganz leer getrunken! ;) ) Hat beim Schreiben gerne mal die Kreativität eines Kindes und ist für jeden Spaß zu haben. mydays Lieblingserlebnis: Baumhausübernachtung

Mit Deinen Freunden teilen